aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.

IN CONVERSATION




gesamtes Programm

15.05.2021 18:00

IN CONVERSATION

Kunstgespräche kuratiert von Markus Waitschacher (pre-recorded)

Klaus Speidel & Johannes Deutsch

Klaus Speidel ist ein Bild- und Kunsttheoretiker, Kunstkritiker und Kurator. Er hat in Philosophie an der Sorbonne zur Möglichkeit der Erzählung im Einzelbild promoviert. Ausser akademischen Texten schreibt Klaus Speidel für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Der Standard, Spike Art Quarterly, artpress, Art Newspaper, Parnass und in Katalogen, zum Beispiel für das Centre Pompidou, die Schirn Kunsthalle, das mumok oder das Belvedere. 2015 wurde er mit dem AICA France Preis für Kunstkritik ausgezeichnet. Als Kurator hat er zahlreiche Ausstellungen in Frankreich und Österreich verantwortet, unter anderem „Fragile Creation“ (mit Johanna Schwanberg) im Dom Museum Wien, “Narrating Narrativity“ in den Krinzinger Projekten in 2020 in Wien und „Drawing after Digital“ 2015 in der XPO gallery in Paris. Er unterrichtet Kunstgeschichte an der Universität Wien, Kunsttheorie in TransArts an der Universität für angewandte Kunst und Schreiben über Kunst in der Sommerakademie Salzburg. Sein neuestes Projekt ist How Pictures Work mit dem Künstler Vincent Broquaire. Er ist auf instagram unter @dirtytheory

Johannes Deutsch wurde 1960 in Linz geboren, studierte Grafik und Medienkunst 1975–1980 an der Höheren Lehranstalt für Kunst und Design Linz und von 1990–1992 am Postgraduierten - Institut für Neue Medien an der Städelschule - Staatliche Hochschule für Bildende Künste Frankfurt. War Kustos am Sigmund Freud Museum Wien von 1984–1989.

-> Link


Christa Steinle & Brigitte Kowanz

Christa Steinle hat 1977 an der Universität Graz (Kunstgeschichte, Romanistik) promoviert. Bis 2011 Leiterin der Neuen Galerie Graz/UMJ. 2003 österreichische Kommissärin der 9. Internat. Biennale von Kairo (Johanna Kandl), 2017 Kommissärin des österreichischen Pavillons/Biennale Venedig (Brigitte Kowanz, Erwin Wurm). War beratendes Mitglied in vielen Jurys und Kommissionen (z. B. österreichischer Kunstbeirat des BKA/Wien, Vorsitzende für Kunst im öffentlichen Raum/Stadt Graz). Seit 2021 Mitglied des Kunstbeirats des Kunstmuseums Liechtenstein. Zahlreiche Publikationen zur modernen und zeitgenössischen Kunst.

Brigitte Kowanz bespielte 2017 den Österreichischen Pavillon auf der 57. Biennale von Venedig. Seit 1997 hält sie eine Professur an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Umfangreiche Einzelausstellungen der Künstlerin fanden im Museum Haus Konstruktiv in Zürich, Galerie im Taxispalais in Innsbruck, der Secession wien und Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig in Wien statt. Ihre Arbeiten waren unter anderem bei der Sao Paolo Biennale, der Sydney Biennale der Cairo Biennale, in der Fondation Beyeler, der Hayward Gallery London, im Museum of Contemporary Art Sydney, im MACRO Museo d‘Arte Contemporanea di Roma, oder im Shanghai Art Museum zu sehen.

-> Link

Jure Kirbiš & Edward Clydesdale Thomson (English)

Jure Kirbiš ist Kurator an der UGM | Maribor Art Gallery in Maribor, Slowenien. Zu seinen jüngsten kuratorischen Arbeiten gehören eine Einzelausstellung von Soufiane Ababri (Ravnikar Gallery Space, Ljubljana) und die Ausstellung Even Still Sexy mit Dan Adlešič, Zuzanna Czebatul, Jure Kastelic, Botond Keresztesi und Andrej Škufca (UGM Studio, Maribor). Zu seinen kommenden Projekten gehören EKO 8, Internationale Triennale für Kunst und Umwelt im UGM (Mai 2021) und Gallery.Delivery mit Sebastian Schmieg im Aksioma, Ljubljana (Juni 2021).

Edward Clydesdale Thomson (geb. 1982) ist ein schottisch/dänischer Künstler und lebt in Rotterdam. Seine konzeptuelle künstlerische Praxis ist von Landschaftssymbolik inspiriert. Er ist Leiter der Abteilung Bildende Kunst an der BEAR, ArtEz Arnhem. Er hatte Ausstellungen am Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam (2013), am Irish Museum of Modern Art, Dublin (2017) und am Malmö Kunstmuseum (2016). Er hat einen MFA vom Piet Zwart Institute, Rotterdam und einen BArch von der Glasgow School of Art.

-> Link

16.05.2021 18:00

IN CONVERSATION

Kunstgespräche kuratiert von Markus Waitschacher (pre-recorded)

Gudrun Ratzinger & Lea Titz

Gudrun Ratzinger ist Kuratorin und Museumspraktikerin, Wien | Kuratorische Projekte an der Schnittstelle von Gegenwartskunst und Kulturwissenschaften, zuletzt u.a. „Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová“ (2021, Kunstraum Lakeside, Klagenfurt), „inframince infra-mince infra mince“ (2021, Universitätsgalerie Heiligenkreuzer Hof), „Plan B – Wie Frauen Wien veränderten (2020, Brennpunkt° – Museum der Heizkultur, Wien), „‘Löcher in der Wand‘. Anachronische Annäherungen an die Gegenwart“ (2018, Kunsthalle Exnergasse, Wien).

Lea Titz wurde 1981 in Graz geboren. Sie lebt und arbeitet in Wien. 2000–2001 Akademie für angewandte Fotografie Graz; 2001–2003 Fotografielehre in Graz und Rosenheim; 2003–2009 Studium an der Universität für angewandte Kunst Wien, bildende und mediale Kunst bei Prof. Gabriele Rothemann; 2006 – 2011 Mitgründung und -leitung von fullframe, Festival für Experimental- und Avantgardefilm, Wien.

-> Link


Clara Wildberger & Zita Oberwalder

Clara Wildberger ist Fotografin, Künstlerin und Gestalterin. Sie arbeitet an wissenschaftlichen und kulturellen Beiträgen sowie an Projekten innerhalb der lokalen, unabhängigen Szene. Seit 2017 ist sie als freie Künstlerin verantwortlich für die Sparte Fotografie im KünstlerInnenverein Forum Stadtpark, Graz.

Zita Oberwalder ist eine österreichische Kunst-Fotografin und Autorin. Sie hat sich vor allem auf Reise- und Architektur- Fotografie spezialisiert und ist als Bildautorin an zahlreichen Publikationen beteiligt. Als Künstlerin ist sie bekannt für ihre analogen Schwarzweiß-Fotografien mit Mittelformat-Kameras, sowie für konzeptionelle „Foto-Essays“. Letztere sind häufig integraler Bestandteil ihrer Ausstellungen. Oberwalder lebt und arbeitet in Graz, wobei das Reisen in ferne Destinationen ein wesentlicher Bestandteil ihres kreativen Prozesses ist.


Jörg Heiser & Sandro Droschl

Jörg Heiser ist Kunstkritiker, Kurator und Musiker. Er hat eine Professur an der Fakultät Bildende Kunst der Universität der Künste inne und ist dort Dekan und geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunst im Kontext. Er arbeitete zwanzig Jahre als Redakteur für das Kunstmagazin frieze. Seit 1997 schreibt er für die Süddeutsche Zeitung, zudem für Die Republik, Art Agenda usw. Zu seinen Büchern zählen Plötzlich diese Übersicht. Was gute zeitgenössische Kunst ausmacht (Ullstein/Claassen, 2007), Doppelleben Kunst und Popmusik (Fundus/Philo Fine Arts, 2016), zuletzt Freiheit ist kein Bild (Textem/Edition Uhlenhorst Hamburg, 2021). Seit 2004 Kurator diverser Gruppenausstellungen (u.a. Romantic Conceptualism, Kunsthalle Nürnberg und Bawag Foundation Wien, 2007/8, Katalog), zuletzt Co-Kurator der Busan Biennale 2018 in Südkorea. Das zweite Album der Band La Stampa, deren Mitglied er ist, erschien 2018 bei Vinyl Factory, London.

Sandro Droschl (*1970 Graz) ist Kurator zeitgenössischer Kunst. Studium Irregulare „Körper. Medien. Kunst“, mit Kunst (Isabelle Graw, Freie Klasse), Philosophie, Publizistik und Medizin an der Universität für Angewandte Kunst und Universität Wien. Realisierte zahlreiche Ausstellungen und Publikationen, zuletzt Herbert Brandl 24/7 (König, Köln). Leitete seit 2013 das Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien, davor den Kunstverein Medienturm. Direktor der HALLE FÜR KUNST Steiermark, die mit Europa: Antike Zukunft eröffnet.

-> Link