aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.
Artelier Contemporary

Griesgasse 3 (Ecke Südtiroler Platz)

8020 Graz

  • Galerie verkaufsorientiert
  • Ausstellungsraum
Öffnungszeiten

Nach telefonischer Voranmeldung

Zu den Galerientagen 2021:

FR 15.00 – 19.00*
SA 11.00 – 17.00*
SO 11.00 – 17.00*

*Aussnahmen für Artelier Contemporary, kunstGarten, Kunsthaus Graz & Neue Galerie

Kontakt und Social Media

office@artelier-contemporary.at

+43 664 2212518

http://www.artelier-contemporary.at

Hashtags: #arteliercontemporary #artelier_contemporary

weiterer Link

Barrierefreiheit

  • Barrierefreier Eingang

Artelier Contemporary

- 1985 von Petra Schilcher und Ralph Schilcher unter Galerie & Edition Artelier in Graz gegründet

- 1990 – 1995 Galerie Dependance in Frankfurt am Main

- Herausgeber und Produzent mit eigener Siebdruckwerkstatt von über 500 Kunsteditionen (Mappen, Multiples, Bücher, Objekte) nationaler und internationaler zeitgenössischer KünstlerInnen in streng limitierter Auflage (max. 30 Ex.)

- Kunstprojekte, wie z.B. für die documenta IX u. X/ Kassel, Biennale/Venedig, Mamco/Genf, Secession/Wien, MoMA/New York usw.

- Über 30 Jahre Kunstmesse-Beteiligungen wie Art Basel, Arco Madrid, Art Chicago, viennacontemporary, Art Cologne u.a.

- Die Arbeiten des Arteliers werden von namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen gezeigt und angekauft wie z.B. MoMA/New York, Centre Pompidou/Paris, Museum Ludwig/Budapest, Jüdisches Museum/Berlin, Deichtorhallen/Hamburg, Reina Sofia/Madrid, MAMCO/Genf, FRAC/Calais, ZKM/Kassel, Albertina/Wien, Neue Galerie/Graz

- 2008 unter der Leitung von Petra Schilcher: Eröffnung der Galerie Artelier Contemporary, Griesgasse 3 (1 min vom Kunsthaus Graz) mit kontinuierlich wechselndem zeitgenössischen Ausstellungsprogramm nationaler und internationaler KünstlerInnen

  • Ausstellung

14.05.2021 - 14.07.2021

Brigitte Kowanz. fyi

Licht, Raum, Schrift, Sprache und Codes sind zentrale Motive, die Brigitte Kowanz kontinuierlich in ihrer Arbeit untersucht. Die Ausstellung ‚fyi‘ bei Artelier Contemporary in Graz verdichtet neueste Werkgruppen innerhalb dieser stetigen Erkundung von Licht als Medium von Information, Kommunikation und Erkenntnis. Die Auseinandersetzung mit physikalischen Eigenschaften und der medialen, stofflichen Qualitäten des Lichtes beschäftigt Kowanz seit geraumer Zeit. Hinzu kommt die stetige Untersuchung räumlicher Konstitutionen.

Ein wiederkehrendes Motiv der Ausstellung ist Sprache im Kontext der vernetzten, beschleunigten, digitalisierten Gegenwart. Innerhalb dieser vernetzten Gesellschaft werden in einer nie dagewesenen Geschwindigkeit ständig Daten und Information übertragen – als Codes via Lichtgeschwindigkeit. Diese beschleunigte Realität der Medien, die Omnipräsenz von Austausch, Öffentlichkeit und Sichtbarkeit, schreibt sich dabei tief in die übertragenen Botschaften ein: die Beschleunigung des Lebens führt zur Verkürzung der Sprache. Kowanz‘ neue Werkserie Acronyms (2020-2021) thematisiert diese Aspekte. Standardisierte, codierte digitale Akronyme wie ‚omg‘ (oh my god) ‚asap‘ (as soon as possible) oder ‚irl‘ (in real life) treffen dabei auf die individuelle, persönliche Handschrift der Künstlerin, der die Neonlinien folgen. In ihrer Gesamtheit spannen die ausgestellten Akronyme ein Netzwerk digitaler Poesie.

(Brigitte Kowanz)

  • Künstler:innen:
  • Brigitte Kowanz

.