aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.
Reinisch Contemporary Graz

Hauptplatz 6

8010 Graz

  • Galerie verkaufsorientiert
  • Ausstellungsraum
Öffnungszeiten

Mi, Do, Fr 10:00-18:00 Sa 10:00-13:00

Zu den Galerientagen 2021:

FR 15.00 – 19.00*
SA 11.00 – 17.00*
SO 11.00 – 17.00*

*Aussnahmen für Artelier Contemporary, kunstGarten, Kunsthaus Graz & Neue Galerie

Kontakt und Social Media

hr@reinisch-graz.com

+43 699/123 814 22

+43 316/810 110

http://www.reinisch-graz.com

Hashtags: #reinischcontemporary #reinischcontemporarygraz #galleryreinischgraz

Barrierefreiheit

  • Stiegen beim Eingang
  • Stiegen im Ausstellungsraum
  • Assistenz ist möglich

Reinisch Contemporary Graz

Seit mehr als 25 Jahren sammelt, zeigt und handelt Helmut Reinisch mit österreichischer und internationaler Gegenwartskunst. Neben aktuellen Werken neuer Talente beinhaltet die Sammlung auch teils frühe Arbeiten von Künstlern wie Arnulf Rainer, Hubert Schmalix, Erwin Wurm und Joseph Beuys.

Über formelle Grenzen hinweg beschäftigt sich Reinisch Contemporary mit vermeintlich disparaten Schaffensfeldern und deren Verknüpfungen. Unvermutete Resonanzen zwischen ausgewählten Werken der Malerei, Skulptur, Textilkunst und Fotografie werden mitunter zum Vorschein gebracht und erzeugen Spannung.

Durch Ausstellungen, Künstlerstipendien und interdisziplinäre Projekte ermöglicht Reinisch Contemporary immer wieder Begegnungen auf Augenhöhe zwischen Künstlern, Sammlern und der Öffentlichkeit.

  • Ausstellung

14.05.2021 - 15.06.2021

Thomas Stimm. EXPLOSIONEN IN ZEITLUPE

Thomas Stimms aktuelle Skulpturen bei Reinisch Contemporary

Mittlerweile sind wir umgeben von monumentalen Eistüten, Weintrauben, Äpfeln, Tortenstücken und anderen Objekten der allgemeinen Begierde und der hedonistischen, wie ökonomischen Lust.

Thomas Stimm geht in seinen aktuell entstandenen Skulpturen ähnlich vor. Er nützt Größenverhältnisse zur Wahrnehmungsmanipulation. Durch den Materialwechsel von Ton zu Metall (meist Aluminium), kann der Künstler größer arbeiten. Die Keramik hat technologische Grenzen, lässt sich nicht oder nur sehr schwer im Großformat realisieren. Der Metall-Guss jedoch lässt nicht nur größere Formate zu, sondern auch präzisere Details. Man kann dünne Gräser genauso realisieren, wie voluminöse Himbeeren oder Brombeeren. Die Farbqualität verbessert sich durch die industriellen Lackiermethoden, wie sie der Autolack heute bietet, erheblich. Der sinnliche Charakter der Arbeiten steigt damit weiter an.
(Günther Holler-Schuster)

  • Künstler:innen:
  • Thomas Stimm

.