aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.
esc medien kunst labor

Bürgergasse 5 (Palais Trauttmansdorff)

8010 Graz

  • Produktionsraum
  • Ausstellungsraum
  • Kunstverein
  • Kulturzentrum
Öffnungszeiten

Di, Mi, Do, Fr 14:00-19:00

Wenn Sie sich per email (esc@mur.at) oder per Telefon (+43 316 836 000) anmelden, bleibt der Ausstellungsraum während Ihres Besuchs für andere BesucherInnen geschlossen.

Zu den Galerientagen 2021:

FR 15.00 – 19.00*
SA 11.00 – 17.00*
SO 11.00 – 17.00*

*Aussnahmen für Artelier Contemporary, kunstGarten, Kunsthaus Graz & Neue Galerie

Barrierefreiheit

  • Barrierefreie Toiletten
  • Assistenz ist möglich
  • Alles ist barrierefrei

esc medien kunst labor

Die zentrale Aufgabe des esc medien kunst labor ist die Produktion von Kunst.

Hauptaugenmerk liegt dabei auf der genauen Beobachtung und seismografischen Erfassung von künstlerischen Prozessen, die gesellschaftspolitische Entwicklungen (Informations- und Biotechnologien, sozioökonomische Systeme) und Neue Technologien (Hard- und Software) untersuchen und zum Inhalt haben. Die künstlerischen Aktivitäten werden davon bestimmt, dass die Kunst als Teilsystem der gesellschaftlichen und sozialen Wirklichkeit begriffen wird; der medienspezifische Aspekt leitet sich von der Designation dieser Wirklichkeit durch „neue“ Kulturtechnologien [„neue Medien“] her.

Das esc mkl orientiert sich programmatisch an den Interessen der KünstlerInnen sowie aktuellen Forschungsprojekten von WissenschafterInnen und TheoretikerInnen. Der Vernetzungsgedanke findet im kontinuierlichen Austausch mit internationalen KünstlerInnenkollektiven und der Teilnahme an internationalen Gemeinschaftsprojekten seinen Ausdruck.

  • Ausstellung

14.05.2021 - 16.07.2021

Justine Emard. Coexistences

„Wir müssen offen bleiben für das, was wir nicht wissen, was wir nicht verstehen.“
[Justine Emard]

Inspiriert vom Shintoismus arbeitet Justine Emard seit 2016 mit japanischen Wissenschaftler:innen zusammen. Die dabei entstandenen Videoarbeiten Co(AI)xistence (2017), Soul Shift (2018) und Symbiotic Rituals (2019) signieren ein Werk, das zugleich technologisch, poetisch und visuell ist. Alter, ein vom Ishiguro Lab (Osaka University) und Ikegami Lab (Tokyo University) entwickelter androider Roboter, wird von einer künstlichen Intelligenz gesteuert und durch Kommunikation zum Leben erweckt. Ausgestattet mit unterschiedlichen Intelligenzen interagieren Mensch und Roboter durch Zeichen und Signale ihrer jeweiligen Ausdrucksformen, sowohl körperlich als auch verbal. Durch die gemeinsame Erfahrung versuchen sie, neue Perspektiven des Zusammenlebens in der Welt zu definieren.
Die Arbeiten der Medienkünstlerin Justine Emard bewegen sich an der Schnittstelle von Robotik, Neurowissenschaften, Künstlicher Intelligenz und organischem Leben. Ausstellungen u.a. in Paris, Tokyo, Singapur, Sao Paolo, Montreal, London und Karlsruhe.

https://esc.mur.at/de/projekt/coexistences

  • Künstler:innen:
  • Justine Emard

.