aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.
RHIZOM

Annenstraße 52

8020 Graz

  • Produktionsraum
  • KünstlerInnen geführt
  • Kulturinitiative
  • Kunstkollektiv
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten sind projektabhängig

Zu den Galerientagen 2021:

FR 15.00 – 19.00*
SA 11.00 – 17.00*
SO 11.00 – 17.00*

*Aussnahmen für Artelier Contemporary, kunstGarten, Kunsthaus Graz & Neue Galerie

Barrierefreiheit

  • Stiegen beim Eingang
  • Assistenz ist möglich

RHIZOM

RHIZOM besteht seit 1988 mit Basislager in Graz. RHIZOM versteht sich als Kollektiv, das in einer nichthierachischen Struktur organisiert ist. Sie bietet den infrakulturellen Hintergrund für individuelle und kollektive künstlerische Autonomie.

Schwerpunktmäßig ist die Arbeit einerseits auf internationale Kulturaustauschprojekte gerichtet, andererseits werden lokale Verhältnisse und aktuelle Ereignisse zum Thema der Auseinandersetzung gemacht. RHIZOM verfolgt Kontext-Kunst, die unmittelbar, transdisziplinär und partizipativ ist. Ziel ist, die eigenen kulturellen Begrifflichkeiten durchlässiger zu gestalten, Anderes wahrzunehmen, neue Anknüpfungspunkte zu finden und zu verbinden, was so noch nicht verbunden wurde. Die künstlerische Vorgehensweise folgt einer prozessorientierten offenen Konzeption, in der mediale Möglichkeiten ausgetestet und auf die Gegebenheiten vor Ort reagiert werden kann. Der Inhalt bestimmt letztlich das Medium.

Fragen nach Formen, Bedingungen und Wert nichtkommerzieller Kunst-Arbeit sind integraler Bestandteil von RHIZOM-Kunst.

  • Ausstellung

15.05.2021 - 02.06.2021

sich in die stadt einschreiben.

RHIZ* – ein Commons (Gemeingut) von a bis z, 2020–open end

c. Umrundung der Form.
Bodensprache Lehm
Rauminstallation

Im Zuge einer Stampf- & Tanzperformance wird der um eine Schalungsform aufgebrachte Lehm aufbereitet. Die unterschiedlichen Bewegungsarten bilden Muster und Struktur der Umkreisung ab. Werden Text der Befragung des Materials – eine Bodensprache. Diese kann dazu verwendet werden, um sich ein Gedankengebäude zu errichten.

d. Ans Eingemachte –
Praktiken selbstbestimmten Lebens
Ein Buchprojekt (analog & digital)

In diesem Diskurs, den Praktiker*innen diverser Selbstorganisationsformen in Österreich auf hoch selbstreflexiven Niveau führen, werden (Gedanken-)Räume geöffnet, um die komplexen Gefüge-lagen, die diese Projekte in der Realität beackern, zugänglich und auch teilbar zu machen: das Individuelle und das Gemeinschaftliche, Selbstbestimmtes Leben und Wohnen, Gemeinschaftsökonomien, Umgang mit unseren Ressourcen u.v.m. Und es werden auch andere Reaktionen auf prekäre Lebensverhältnisse wie Hausbesetzungen thematisiert.

Involvierte: Vertreter*innen aus dem habiTAT-Netzwerk (A) wie SchloR (Wien), Willy*Fred (Linz) und Cambium – Leben in Gemeinschaft (Fehring), sowie Mira Palmisano, ehem. Teil des Hofkollektivs Wieserhoisl (Deutschlandsberg), Tina T., Erfahrungen aus diversen Hausbesetzungen und im RHIZOM-Kontext Flo Sorgo, Milo Strauss, Bettina Landl, Sanela Pansinger, H.J. Schubert, Leo Kreisel-Strausz

.