aktuelle kunst in graz ist ein Netzwerk von Grazer Kunst- und Kulturinstitutionen. Hier finden Sie Details zu den Orten und zum ausgestellten Programm.
< rotor >

Volksgartenstraße 6a

8020 Graz

  • Galerie non-profit
  • Ausstellungsraum
  • Kunstverein
  • Kulturzentrum
  • Bibliothek
Öffnungszeiten

Mo, Di, Mi, Do, Fr 10:00-18:00 Sa 12:00-16:00

Zu den Galerientagen 2021:

FR 15.00 – 19.00*
SA 11.00 – 17.00*
SO 11.00 – 17.00*

*Aussnahmen für Artelier Contemporary, kunstGarten, Kunsthaus Graz & Neue Galerie

Kontakt und Social Media

rotor@mur.at

+43 316/688 306

http://rotor.mur.at

Hashtags: #rotorgraz

weiterer Link

Barrierefreiheit

  • Stiegen beim Eingang
  • Assistenz ist möglich

< rotor >

Zentrum für zeitgenössische Kunst

Das Programm von < rotor > geht von der bildenden Kunst aus und konzentriert sich auf jene künstlerischen Werke, die sich ausdrücklich mit den sozialen, politischen, ökologischen und ökonomischen Fragen der Gegenwart befassen.

Das Forcieren von Zusammenarbeit und vernetzendes Handeln sind wesentliche Elemente der < rotor > Philosophie. Vor allem das Agieren über die Grenzen der Kunst hinaus, indem Menschen und Organisationen verschiedenster Hintergründe in die Programmgestaltung einbezogen werden.

Die Suche nach zufriedenstellenden Methoden der Zusammenarbeit und Möglichkeiten der Teilnahme an künstlerischen Prozessen für das Publikum ganz allgemein oder bestimmte Zielgruppen ist ein weiterer Schwerpunkt.

Der öffentliche Raum ist für < rotor > ein bedeutender Ort, um Kunst stattfinden zu lassen. Das Verlassen der Grenzen des Kunstraums wird dazu genutzt, Menschen aktiv mit Kunst in Kontakt zu bringen und solcherart das Publikum zu erweitern.

  • Ausstellung

30.04.2021 - 31.07.2021

Die Schule des Wir

Ein Kunst- und Kulturprojekt zu Konvivialität

Von der Nachbarschaft des Grazer Annenviertels zum Planeten Erde

Die Schule des Wir ist ein künstlerischer, kultureller und pädagogischer Prozess, der die Bildung eines kollektiven Subjekts hinterfragt und zugleich unterstützt. Es geht um ein Gefühl der Zugehörigkeit, das zugleich das Menschliche sowie das Nicht-Menschliche umfasst und sich um Konvivialität (eine Form des Beisammenseins), Wechselwirkungen mit dem Ökosystem und artenübergreifendes Zusammenleben dreht.

Das sind einige der Themen, mit denen sich Die Schule des Wir – der Titel wurde von Mathias Heydens Reflexion über das Gemeinwesen in städtischen Räumen entlehnt – beschäftigen und damit experimentieren wird. Und zwar jenseits sozialer Fragmentierung und der Logiken von Markt, Staat und Nation.

An fünf Orten im Umfeld des Annenviertels entstehen „Inseln der Konvivialität“. Das sind von Künstler*innen, unter Mitwirkung vieler Nachbar*innen geschaffene, temporäre Infrastrukturen mit ortsbezogenen thematischen Ausrichtungen. Sie können von allen genutzt, bewohnt und genossen werden.

Die Schule des Wir eröffnet Sichtweisen, um unsere Verbindungen und unseren Sinn für Zusammengehörigkeit neu aufzufassen. Sie ist ein Ort des Lernens, Verlernens und Weiterlernens. In einer Zeit der radikalen Umbrüche und Unvorhersehbarkeiten bezieht sie sich auf Modelle, die das Unerwartete neben dem Eindeutigen und Definierten als gestaltendes Element begrüßen.

In den Räumlichkeiten von < rotor > bieten die Künstler*innen den Besucher*innen eindrückliche Erlebnisse für alle Sinne. Wobei durch die künstlerischen Beiträge auch die eigene Kreativität aktiviert werden wird, in Interaktion mit den Kunstwerken oder wieder in Workshops. Denn, die Monate der betäubten Sinne und der Isolierung werden vorübergehen!

Projektkonzeption:
Daniela Brasil, Alessandra Pomarico, Margarethe Makovec & Anton Lederer



Beteiligte Künstler*innen im öffentlichen Raum:

Eliana Otta
Lendplatz
14.5. - 17.10.

Nikolay Oleynikov
Platz der Begegnung
15.5. - 17.10.

  • Künstler:innen:
  • Nayari Castillo
  • Catherine Grau / Zoe Kreye
  • ILA
  • Grossi Maglioni
  • RESANITA
  • Daniela Brasil mit Mara Lea Hohn / Delaine Le Bas
  • Sophie Krier
  • Ayumi Matsuzaka

.